Warum macht Drive alles richtig?

Der Film Drive (2011) hat gespaltene Meinungen hervorgerufen. Die einen betrachten ihn als Meisterwerk. Andere finden ihn langweilig. Mir hat er sehr gut gefallen – so dass ich ihn schon mehrmals anschaute. Warum kann ich ehrlich gesagt nicht wirklich ausdrücken. Vielleicht ist es seine Wirkung.

Wie wichtig ein Film ist, zeigt sich unter anderem daran, wie er auch über das Kino hinaus andere Medien beeinflusst. Beispielsweise hört man zwei Songs aus dem gefeierten Soundtrack seitdem auch in der Werbung (siehe unten). So hat die Commerzbank sehr frühzeitig Tick of the Clock von den Cromatics für ihre aktuelle Kampagne genutzt. Und ERGO Direkt verwendet A Real Hero von College. Beides sind Stücke, die ohne den Film ganz sicher unter dem Radar der Öffentlichkeit gelaufen wären.

Warum ich aber Drive gerade jetzt noch einmal auspacke, liegt wieder einmal an Tony Zhou von Every Frame is a Painting. Er hat in einem sehr kurzen Beitrag den Bildaufbau analysiert. Und wenn ich das so sehe, muss ich mir den Film gleich nochmals anschauen. Denn was Nicolas Winding Refn da gemacht hat, ist ganz große Filmkunst.

Commerzbank – mit Tick of the clock

ERGO Direkt – mit A Real Hero